Immunadsorption

Allgemeine Informationen

 

Wir führen Immunadsorptionsbehandlungen bei anderweitig nicht therapierbaren Antikörper-vermittelten Erkrankungen (z.B. neuromuskuläre Erkrankungen wie Myasthenia gravis oder dem akuten Guillain-Barre-Syndrom) durch. Hierbei werden zunächst kontinuierlich Blutzellen und Plasma getrennt, die Antikörper werden dann durch unspezifische Bindung aus dem Plasma entfernt. Das gereinigte Blut wird dann wieder zurückinfundiert.

Für chronische Behandlungen ist eine gesonderte Beantragung der Kostenübernahme durch die Krankenkassen erforderlich.

Zum Einsatz kommen Tryptophan-Adsorber.

Bitte beachten Sie, daß die Einnahme von ACE-Hemmern hierzu nicht möglich ist.


Weitere Erkrankungen, bei denen ähnliche Formen der Plasmatherapie erfolgen können, sind:

-Bluterkrankungen wie Hemmkörperhämophilie, Immunthrombopenie

-Augenerkrankungen wie Makuladegeneration

-Nervenerkrankungen wie Neuromyelitis optica, Multiple Sklerose (schubförmig progredienter Verlauf), bestimmte Enzephalitis-Formen, Lambert Eaton Syndrom, chronische inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP)

-Blasenbildende Hauterkrankungen (Pemphigus, Pemphigoid)

Auch hier gilt generell, daß die Therapieindikation von Spezialisten festgestellt werden muß, da die Behandlung keine Standardtherapie darstellt, aber in kleineren Fallserien bzw. Studien Hinweise auf Wirksamkeit bestehen.

Die Kostenübernahme muß im Einzelfall bei der Krankenkasse vor Therapiebeginn beantragt werden.